Aktuelles / Angebote / Informationen

Wir unterstützen und vernetzen Menschen im Dekanat

Die Seelsorger und Seelsorgerinnen, die auf Dekanatsebene arbeiten, sind bestrebt, die haupt- und nebenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf Ebene der Pfarreiengemeinschaften zu unterstützen und zu begleiten.

Desweiteren wollen sie die Menschen vor Ort in den einzelnen Aufgabenfeldern vernetzen und diese so in ihrem Engagement füreinander bereichern.

  • eucharistischen Anbetung bei den Ordensgemeinschaften im Dekanat

    Möglichkeiten der eucharistischen Anbetung im Dekanat Cochem

    Ort

    Mo.

    Di.

    Mi.

    Do.

    Fr.

    Sa.

    So.

    Sonstiges

    Kloster

    St. Josef

    Waldfrieden

    Auderath

      

    19.30-

    20.15

    vor Herz-Jesu-Freitag + Komplet

      

    17.00-

    18.00

    Herz-Jesu-Freitag;

    Hochfeste

    St. Hedwig

    Seniorenzentrum Cochem

        

    17.00-

    17.30 anschl. Vesper; Herz-Jesu s.S.

      

    Herz-Jesu-Freitag

    8.30 Messe anschl. Anbetung bis 11.30

    Kloster

    Ebernach, Cochem-Sehl

       

    19.30-

    20.30

    zuerst Komplet

        

    St. Katharina

    Seniorenstift

    Treis

    11.30-

    12.00

      

    11.30-

    12.00

     

    11.30-

    12.00

     

    nicht im Mai und Oktober

    Kloster

    Maria Engelport

    Treis

     

    09.00-

    17.00

    09.00-

    17.00

    09.00-

    17.00

    09.00-

    17.00h

    09.00-

    17.00

      

    St. Martin

    Ulmen

    (Kreuz-schwestern)

       

    1. im Monat

    18.00 Messe anschl.

    1 Std. Anbetung

        

    Stand: März 2018

  • Heilig Rock Tage 2019 in Trier - Programm

  • Termine im Dekanat

    Noch ausstehende Termine 2019

    Gemeinsame Sitzungen der Dekanatskonferenz und des Dekanatsrates:

    27.03.2019 - Pfarrheim in Kaisersesch - 19.30 Uhr

    22.08.2019 - Pfarrheim in Blankenrath - 19.30 Uhr

    12.11.2019 - Martinshaus in Cochem - 19.30 Uhr

     

    PDZ Cochem-Zell „Team 2020“

    Erkundertreffen:

    02.04.2019 um 19.00 Uhr im Kloster Beilstein

    13.06.2019 um 19.00 im Kloster Beilstein

     

     

    PDZ Kaisersesch - Steuerungsgruppe

    26.02.2019 - Pfarrheim in Kaisersesch - 19.30 Uhr

    09.04.2019 - Ulmen St. Martin - 19.30 Uhr

    25.06.2019 - Pfarrheim in Karden - 19.30 Uhr

     

     

    Informationsveranstaltung zu den PDZ – Visitationsbezirk Koblenz mit Bischof Dr. Stephan Ackermann

    18.02.2019        Kulturhalle in Ochtendung    10.00 Uhr – 14.00 Uhr

     

     

    Infoveranstaltungen mit dem Weihbischof für die Gremien:

    Sporthalle Hambuch für die PDZ Kaisersesch 01. April 2019

    Stadthalle Zell für die PDZ Cochem-Zell 10. April 2019

    Genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben. (Einladung erfolgt noch)

     

    Spezifische Informationsveranstaltung zur Leitung in den Pfarreien der Zukunft für alle Interessierten: s. Amtsblatt Feb. Nr. 29

    Informationsveranstaltungen „Leitung in der Pfarrei der Zukunft“ erreichen uns Rückfragen bzgl. der Dienstbefreiung und Fahrtkostenerstattung, insbesondere hinsichtlich der Veranstaltung am Samstag, 16. März.

    Wir weisen darauf hin, dass in Abstimmung mit der GesamtMAV festgelegt wurde, dass die Teilnahme an diesen Veranstaltungen als Dienstzeit gilt und die Fahrtkosten über den Dienstweg abgerechnet werden können.

    Die Termine und Orte der Informationsveranstaltungen sind:

    -              Für den Visitationsbezirk Trier: Samstag, 16. März 2019, 10-16 Uhr, Robert Schuman Haus, Trier

    -              Für den Visitationsbezirk Koblenz: Donnerstag, 21. März 2019, 10-16 Uhr, Forum Vinzenz Pallotti, Vallendar

    -              Für den Visitationsbezirk Saarbrücken: Mittwoch, 27. März 2019, 10-16 Uhr, Kulturzentrum Illipse, Illingen

    Anmeldungen sind nach wie vor möglich über das Mitarbeiterportal, sofern Sie einen Zugang (Benutzername und Passwort) haben:

    oder über das Synodenbüro: Tel. 0651 7105-623, E-Mail: herausgerufen.veranstaltungen(at)bistum-trier.de.

  • Wir müssen reden - Kirche in Komuniokationsnot

  • Schulung für Energiebeauftragte im Bistum Trier

  • religiöse Bildung für Mitarbeiter-innen in den Kitas

  • Einführung in die MISEREOR Fastenaktion "Mach was draus, sei Zukunft"

  • Eheseminare 2019

  • Supervision für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

    Supervision für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

    Das ehrenamtliche Engagement in unserem Land ist über aus groß und viele Frauen und Männer stellen sich in den Dienst ehrenamtlicher Projekte. Dabei werden vielfache persönliche Bindungen aufgebaut und die Helferinnen und Helfer werden mit unterschiedlichen oft sehr emotional belastende Erlebnissen konfrontiert. Die Supervision ist ein Gesprächsangebot für Ehrenamtliche um belastende Situationen aufzuarbeiten.

    Supervisorin: Tina Heidger

    Termine:

    • 06.05.19 in Cochem, Sitzungssaal 4.50 der Kreisverwaltung
    • 17.06.19 in Zell, im Ideentreff
    • 12.08.19 in Cochem, Sitzungssaal 4.50 der Kreisverwaltung
    • 23.09.19 in Kaisersesch im Mehrgenerationenhaus
    • 28.10.19 in Ulmen, Sitzungssaal der Verbandsgemeinde

    Den Teilnehmenden entstehen keine Kosten. Eine Anmeldung bis zum 30.04.19 ist erforderlich. Die Veranstaltung wird im Rahmen des Projektes „Dialogbotschafter“ – Programm zur Förderung ehrenamtlicher Aktivitäten im Bereich des interkulturellen Dialogs und der Integrationskoordination auf kommunale Ebene finanziell durch das Land unterstützt.

  • Ausbildung zum Gruppenleiter und Betreuer bei Ferienfreizeiten in der Jugendarbeit

    Ausbildung zum Gruppenleiter und Betreuer bei Ferienfreizeiten in der Jugendarbeit        

    Du bist 15 Jahre oder älter und möchtest bei Dir vor Ort Verantwortung in der Jugendgruppe übernehmen oder z. B. eine Sternsinger- oder Messdienergruppe begleiten oder als Betreuer*in bei einer Ferienfreizeit dabei sein? Dann kannst Du dich bei uns fit machen! Ein Beispiel:

    Kompaktkurs zum Erwerb der Juleica (Jugendleiter-Card)

    Leitest du eine Gruppe oder fährst du als Betreuerin oder Betreuer mit in Ferienfreizeiten? Hast du schon Erfahrung im Leiten von Gruppen oder möchtest du es lernen? Dann ist dieser Kompaktkurs genau das Richtige für dich! In zwei Wochenenden und einer Abendveranstaltung werden alle relevanten Bausteine in der Ausbildung zur Gruppenleiterin und zum Gruppenleiter behandelt. Im Anschluss an den Kurs kannst du die von vielen Organisationen anerkannte JuLeiCa beantragen. Weitere Infos hierzu findest du unter www.juleica.de.

    Termine:

    • 1. Freitag, 08. März, 17.30 Uhr – Sonntag, 10. März 2019, 15.00 Uhr, 54552 Steineberg (bei Ulmen),
    • 2. Freitag, 14. Juni 2019, 17.00–22.00 Uhr, in einem Pfarrheim in der Nähe,
    • 3. Freitag, 23. August, 17:30 Uhr – Sonntag, 25. August 2019,15.00 Uhr, Jugendherberge Traben-Trarbach

    Bei diesem Kompaktkurs ist es möglich, auch nur am ersten Wochenende teilzunehmen. Diese und weitere Schulungen sind auch online einsehbar. Über www.jucoc.de gelangt man auf die entsprechende Seite. Infos dazu gibt auch Frank Hoffmann, Pastoralreferent im Dekanat unter Tel. 02673-96194715 oder die Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Marienburg/Wittlich.

  • Ökumenischer Kreuzweg der Jugend 2019

    Ökumenischer Kreuzweg der Jugend 2019

    Der diesjährige ökumenische Jugendkreuzweg steht unter dem Motto „Ans Licht“. Wir lassen uns „ans Licht“ führen durch Bilder des Künstlers Ben Willikens, die im Original im Würzburger Dom hängen. An vier Stationen denken wir an Jesu letzten Weg und unsere kleineren und größeren Kreuze im Leben. Kurze Texte, Gebete und aktuelle Lieder aus den Charts sollen in uns die Hoffnung stärken, dass wir in keiner Notlage alleine sind. Weil Jesus das Licht ist, führt ER uns letztlich ans Licht. Eine Vorabinfo: Wir haben die Wegstrecke reduziert. Wir werden von Zell aus mit Fahrzeugen zum „Burgsattel“ der Marienburg fahren!

    Beginn:      12. April,18:00 Uhr Evangelische Kirche Zell, Schlossstraße 20

    Ende:          ca. 20:00 Uhr Kirche der Jugend Marienburg mit Tee und Gebäck                              

  • BOLIVIEN KLEIDERSAMMLUNG

    Bischof Dr. Stephan Ackermann ruft zur Beteiligung auf und erinnert dabei auch an den verstorbenen Weihbischof Leo Schwarz

    Liebe Mitchristen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Engagierte in der Bolivienpartnerschaft, „Gebrauchte Kleider werden Bildung“ – so lautet das Motto der Boliviensammlung der Katholischen Jugend in unserem Bistum. Dabei können grundsätzlich alle Arten von Kleidungsstücken in die Sammlung gegeben werden. Wichtig ist, dass die Kleiderspenden gut erhalten und noch tragbar sind.

    Je mehr ausrangierte Jacken, Hosen, Schuhe usw. als Kleiderspenden in der Boliviensammlung landen, umso mehr können Kinder und Jugendliche in Bolivien davon profitieren. Es geht also darum, ein Zeichen zu setzen zu Gunsten von schwachen und benachteiligten Menschen im Partnerland. Sie sind es, die unserer Unterstützung bedürfen. In diesem Sinne ist es nicht „Jacke wie Hose“, was ich mit meiner aussortierten Kleidung mache und wem ich sie anvertraue. Es geht um einen bewussten Umgang mit Kleidung, vom Kauf bis zur Verwertung als Gebrauchtkleidung. Die Boliviensammlung trägt diesem Anspruch durch das Gütesiegel „FairWertung“ Rechnung, das für Transparenz und Fairness beim Sammeln und Verwerten von Gebrauchtkleidung steht.

    In einer vernetzten Welt, in der auch und gerade der textile Sektor durch Globalisierung und rücksichtslose Kostenoptimierung geprägt ist, setzen wir – aus unserer weltkirchlichen Verantwortung – ganz andere Schwerpunkte. Uns geht es um Solidarität mit den Benachteiligten dieser Welt, um Gerechtigkeit und soziale Absicherung, um eine gleichmäßige Verteilung der Lasten und um die gemeinsame Verantwortung für unsere Schöpfung.

    Die Durchführung der Boliviensammlung stellt unbestritten immer wieder eine Herausforderung dar. Es wäre allerdings unangemessen zu sagen, es sei „Jacke wie Hose“, ob und wie die Aktion umgesetzt wird. Es hängt zu viel an dieser großen Sammlung und der damit verbundenen lebendigen langjährigen Partnerschaft mit Bolivien, als dass sie nur nach Belieben umgesetzt oder gar schleichend an Bedeutung verlieren würde. Natürlich muss den Gegebenheiten vor Ort Rechnung getragen und analysiert werden, was vor Ort jeweils machbar und durchführbar ist. Dennoch gilt es, in gemeinsamer Verantwortung für die Partnerschaft abzuwägen, welche Chancen sich ergeben und welche Potenziale entdeckt bzw. geweckt werden können.

    Der oben erwähnte Ausdruck „Jacke wie Hose“ drückt eine Gleichgültigkeit aus, wie sie häufig anzutreffen ist. Dem möchte ich, in partnerschaftlicher Verbundenheit nicht nur mit der bolivianischen Kirche, folgenden Spruch entgegensetzen: „Anders leben, damit andere überleben“. Dieses vom verstorbenen Weihbischof Leo Schwarz verwendete Motto hat er selbst durch persönliche Glaubwürdigkeit und gelebte spürbare Solidarität umgesetzt. Wir alle sind als Christinnen und Christen aufgefordert, unserer Verantwortung gegenüber „den Anderen“ gerecht zu werden – in Deutschland und in Bolivien.

    In diesem Sinne rufe ich ausdrücklich zur Unterstützung der Boliviensammlung auf – einer einmaligen Aktion zugunsten von Kindern, Jugendlichen und Benachteiligten in Bolivien, gestaltet vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Trier, unterstützt von bis zu 10.000 ehrenamtlich Engagierten und getragen von vielen Hauptberuflichen der Kinder- und Jugendpastoral im Bistum. Helfen auch Sie mit, damit gebrauchte Kleider Bildung werden!

    Trier, den 20. Februar 2019

    + Stephan

    Bischof von Trier

    https://www.bolivienpartnerschaft.bistum-trier.de/mitmachen/bolivienkleidersammlung/