Sonntag, 20. November 2022

Wir begrüßen Weihbischof Jörg Michael Peters, der anlässlich der Firmung von jungen Christen in den Pfarreiengemeinschaften weilt, und freuen uns mit. 

Röm. 14,17 „Das Reich Gottes ist Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist.“

Gesalbt sein heißt mit der Geistkraft beseelt sein.                                                                                                                                                                                                                     

Wir wünschen jedem jungen Christen: "Deine Kräfte sammeln, dein Herz und deinen Verstand reorganisieren, deine Augen immer wieder neu einzustellen auf das einzig Notwendige, das zuallererst gesucht werden muss: "Das Königreich der Gerechtigkeit", das ist Beten. Komm heiliger Geist der Einsicht und Tatkraft, vom Unglauben in das Schicksal, komm, Geist des Widerstandes, damit wir uns niemals den Tatsachen beugen, selbst wenn wir sie nicht ändern können, noch nicht." H. Oosterhuis

 

Freitag, 28. Oktober 2022

Bischof benennt Teams für Pastorale Räume

Das Dekanat Cochem wird zum Ende des Jahres 2022 aufgelöst, und zum 1.1.2023 werden zwei pastorale Räume errichtet. 

Neue Leitungen sollen für Umsetzung der Synodenergebnisse sorgen.  

Pastoraler Raum Kaisersesch: Pfarrer Michael Wilhelm und Markus Göbel

Das Leitungsteam für den Pastoralen Raum Cochem-Zell wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Bischof Dr. Stephan Ackermann hat die Leitungsteams für die 20 Pastoralen Räume benannt, die zum 1. Januar 2023 im Bistum Trier errichtet werden. Zum 1. Januar 2022 waren bereits die ersten 15 Pastoralen Räume an den Start gegangen. Den Teams steht jeweils ein Priester als Dekan vor, mit dem ein oder zwei Frauen und Männer in der Leitung zusammenarbeiten. Dabei nehmen sie je eigene, vom Bischof delegierte Aufgaben wahr.

Weitere Informationen zu allen Leitungsteams sind unter www.bistum-trier.de/pfarreien-einrichtungen/pastorale-raeume/zu finden. Die Errichtung der Pastoralen Räume ist Teil der Umsetzung der Ergebnisse der Trierer Diözesansynode.

Quelle: Bistumsnachrichten

 

 

Bistum Trier und Diözesancaritasverband planen Notfall-Energie-Fonds für Einzelpersonen und Familien

Wie können wir unsere Räume diesen Winter warm bekommen, ohne dass uns die Energiekosten davonlaufen? Werden uns die nötigen Energieträger überhaupt ausreichend zur Verfügung stehen? Und wie können wir in dieser Krisenzeit auch noch das Klima schützen?

Diese Fragen beschäftigen uns alle in diesen Wochen. Frieren für den Weltfrieden, den Geldbeutel oder das Klima will eigentlich niemand.

Sieben Energiespartipps gilt es dennoch zu beherzigen: https://www.paritaetischer.de/energiespartipps/

Das Bistum Trier und der Diözesan-Caritasverband planen, aus einem „Notfall-Energie-Fonds“ Hilfen für Einzelpersonen und Familien bereit zu stellen, die durch die Energie-Krise in eine finanzielle Notlage geraten sind. Dazu stehen zunächst 2 Millionen Euro zur Verfügung, die dem Bistum voraussichtlich durch Kirchensteuer-Mehreinnahmen aus der vom Staat gewährten Energiepreispauschale zufließen. Das Bistum schließt sich damit einer Empfehlung der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland an. Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg: „Mit dem Fonds möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dass von der Energiekrise besonders betroffene Menschen gut über den Winter kommen und die zusätzlichen hohen Kosten für eine warme Wohnung begleichen können.“

Die Hilfen werden nachrangig zu den Sozialleistungen und kommunalen Fonds vergeben. Zur Information:

Auch Menschen mit geregeltem Einkommen können staatliche Sozialleistungen beantragen, wenn höhere Abschläge für das Heizen das Haushaltsbudget übersteigen. Ersparnisse von bis zu 60 000 € werden dabei nicht angerechnet. Dabei können allerdings nur Heizkosten berücksichtigt werden, nicht aber Stromkosten. Stromkosten können ggf. nur dann bezuschusst werden, wenn mit Strom geheizt wird (dazu gehören nicht Heizlüfter!) (Quelle: Verbraucherzentrale). Es  muss im laufenden Monat ein Antrag gestellt werden.

Eine Handreichung des Bündnisses "AufRechtbestehen" gibt dazu detaillierte Hinweise:

https://www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Handreichung_%C3%9Cbernahme-Energiekosten_19.08.2022.pdf

Einen gut lesbaren Überblick finden man im MERKUR

https://www.merkur.de/verbraucher/buergergeld-wohngeld-azubis-rentner-studierende-singles-familien-heizkosten-zuschuss-hartziv-91822498.html

Über Entscheidung zu einem dritten staatlichen Entlastungspaket am 14.11.2022, das eine Extra-Energiepauschale von 300,- € für Rentner:innen beinhaltet sowie eine Einmalzahlung für Gas- und Fernwärmekunden, die sich in der Höhe auf den September-Abschlag bezieht, berichtet der MERKUR:

Wer bekommt wie viel im Dezember?

www.merkur.de/wirtschaft/eigentuemer-wer-wann-gaspreisbremse-staat-gas-abschlag-dezember-zahlung-einmalig-september-2022-mieter-91858560.html

Mehr Informationen zum Notfall-Energie-Fonds des Bistums Trier demnächst bei Ihren Ansprechpartnern im lokalen Solidaritätsnetz in Ihrer Pfarreiengemeinschaft, die Sie mit den Beratungsstellen wie Caritas Allgemeine Sozialberatung und Schuldnerberatung zusammenbringen. Karl Dumont, Caritas-Geschäftsstelle Cochem, Herrenstr. 9, Tel. 02671/97520.

E-Mail: k.dumont@caritas-meh.de

Für den Beitrag: Veronika Raß, Pastoralreferentin, Solidaritätsnetz

 

 

Solidaritätsnetz - soziale Teilhabe stärken

Aktive in den Pfarreiengemeinschaften vernetzen sich in der Flüchtlingshilfe 

in jeweils unterschiedlichen Kooperationen mit

  • Evang. Kirche Cochem bzw. Zell-Bad Bertrich-Würrich

  • Evang. Freikirchen

  • Kloster Maria Martental

  • Kloster Ebernach

  • Caritas Mosel-Eifel-Hunsrück

  • Kindertageseinrichtungen Kita gGmbH und kommunal

  • Marienburg Bullay

  • Türkisch-islamische Moscheegemeinde zu Bullay

  • Nachbarschaftsnetzwerken und Vereinen

  • Kleiderkammern in Bruttig-Fankel, Cochem, Kaisersesch, Pünderich, Zell

  • Verbandsgemeinden Cochem, Kaisersesch, Ulmen und Zell Mosel 

  • Ortsbürgermeister:innen

  • u.v.m


Seit 2015 wird Solidarität als konkrete Lebenshilfe mit Flüchtenden geübt im sog. "Willkommensnetz" und ab 2020 im "Solidaritätsnetz". Flüchtlingshilfe wird von Verbänden und Einzelnen seit mehreren Jahrzehnten an vielen Orten geübt. 

Nachbarschaftliche Hilfen für Geflüchtete sind gefragt:

Geflüchtete sind angewiesen auf eine wohlwollende Aufnahme und auf konkrete Unterstützung im Alltag. Soziale Einbindung in Gruppen und Aktivitäten in den Orten sind hilfreich. Aktiv Engagierte finden vielfältige Möglichkeiten der Vernetzung in der jeweiligen Verbandsgemeinde sowie bei Kirchen und Verbänden und Vereinen.

 

Ihre pastoralen Ansprechpartner*innen in Ihrer Pfarreiengemeinschaft (in alphabetischer Reihenfolge):

Solidaritätsnetz Beilstein-Moselkrampen: Jijo Anthony, Pastor

Solidaritätsnetz Blankenrath: Tamil Selvan Joseph, Pastor

Solidaritätsnetz Cochem: Markus Arndt, Pastor

Solidaritätsnetz Kaisersesch: Michael Wilhelm, Pastor

Solidaritätsnetz Treis-Karden: Hermann-Josef Flöck, Pastor

Solidaritätsnetz Ulmen: P. Christoph Kübler SCJ, Pastor

Solidaritätsnetz Zell: Paul Diederichs, Pastor

Die pastoralen Ansprechpartner werden Sie an Akteure in den lokalen Solidaritätsnetzen verweisen.

 

 

Vernetzungen auf der mittleren Ebene der zukünftigen pastoralen Räume: Veronika Raß, Pastoralreferentin.  Ruf 0151 12237115 oder auf whatsapp 0151 58383433

Zum Gespräch über Chancen und Grenzen nachbarschaftlicher Hilfe sind zivilgesellschaftlich und kirchlich Engagierte eingeladen. Ansprechpartnerin: Veronika Raß, Pastoralreferentin. 

Lokale Solidaritätsnetze mit ihren vernetzen Akteuren stehen zivilgesellschaftlich und kirchlich Engagierten mit Gesprächsangeboten zum Austausch und zur Vernetzung zur Verfügung. Termine der Treffen im Sozialraum der Pfarreiengemeinschaften erfragen Sie bitte bei den jeweiligen pastoralen Mitarbeiter:innen.

Netzwerkpartnerin der Caritas Mosel-Eifel-Hunsrück im Kreis Cochem-Zell ist Anette Krämer.

Flüchtlingshilfe bietet selbstverständlich unabhängig von Nationalität, sozialem Status, Religionszugehörigkeit und Weltanschauung Unterstützung und Hilfe für Flüchtende und für Engagierte im jeweiligen Sozialraum an.


Auf Bistumsebene sind die lokalen Solidaritätsnetze eingebunden in das Solidaritätsnetz im Bistum Trier

www.dasein.bistum-trier.de/handeln/solidaritaetsnetz/
 

Hier finden Sie Anregungen
zu Gebetsvorschlägen des Bistums 
 

Text V.i.S.d.P.: Veronika Raß


 

Hochwasser-Hilfe im Bistum Trier

Da sein. Für Mensch und Welt

 

 

 

 

 

 


 

Unser Umgang mit der Corona-Situation

Bistum Trier: Informationen des Bistums zum Umgang mit dem "Corona-Virus".

Schutzkonzept "Schritt für Schritt"   
Hier finden Sie Informationen zur Feier von Gottesdiensten.

  • Regelungen des Bistums zur Corona-Pandemie sowie unser Beitrag als Mitarbeiter*innen des Dekanates

    Infos über die Bistumsseiten: https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/

    Angebote und aktuelle Informationen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Dekanates finden sie hier!

  • Gebet in der Zeit der Corona-Pandemie

    Jesus, unser Gott und Heiland, in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Weltkommen wir zu Dir und bitten Dich:

    • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
    • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben; für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
    • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
    • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
    • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
    • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
    • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

    Herr, steh uns bei mit Deiner Macht, hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen. Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander.Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen. Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben. Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind, um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren, so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind. In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt, die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen. Gott, unser Herr, wir bitten Dich: Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt,unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern, indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

    ***Es können ein Vater unser und ein Gegrüßet seist du, Maria angefügt werden.

    Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann Bistum Trier