Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles zur Corona-Situation und unser Umgang damit

Bistum Trier: Informationen zum Umgang mit dem "Corona-Virus"

Schutzkonzept "Schritt für Schritt" Hier finden Sie Informationen zu Feier von Gottesdiensten

 

Der Besuch im Dekanatsbüro ist zur Zeit nicht möglich!

Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail!


Telefon: Sekretariat 02673 / 961947 - 0

Fax: 02673 / 961947 - 19

Email: dekanat.cochem(at)bistum-trier.de

  • Regelungen des Bistums zur Corona-Pandemie sowie unser Beitrag als Mitarbeiter*innen des Dekanates

    Infos über die Bistumsseiten: https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/

    Angebote und aktuelle Informationen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Dekanates finden sie hier!

  • Gebet in der Zeit der Corona-Pandemie

    Jesus, unser Gott und Heiland, in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Weltkommen wir zu Dir und bitten Dich:

    • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
    • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben; für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
    • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
    • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
    • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
    • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
    • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

    Herr, steh uns bei mit Deiner Macht, hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen. Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander.Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen. Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben. Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind, um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren, so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind. In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt, die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen. Gott, unser Herr, wir bitten Dich: Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt,unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern, indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

    ***Es können ein Vater unser und ein Gegrüßet seist du, Maria angefügt werden.

    Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann Bistum Trier

  • Gemeinsames Wort der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirche in Deutschland zur Corona-Krise aus 3/2020

Was nun / was tun?

Die Marienburg schließt ihre Pforten Ende 2023

Anfang März hat das Bistum bekannt gegeben, dass die Marienburg als Jugendbildungszentrum zum Ende des Jahres 2023 geschlossen wird. Für das gesamte Gelände soll ein Käufer gesucht werden. Das Bistum schließt neben diesem Haus auch das Haus Sonnental in Wallerfangen und plant, 2024 in Himmerod ein neues Zentrum für die Jugendpastoral im Bistum zu eröffnen.
Damit verbunden ist auch die ungewisse Zukunft für die Kapelle und das pastorale Angebot auf der Marienburg, das bisher durch Jan Lehmann, Birgit Laux und Armin Surkus-Anzenhofe mitgetragen wurde. Viele Menschen, denen die Marienburg mit ihrer Kapelle eine geistliche Heimat geworden ist, fühlen sich vom Bistum vor vollendete Tatsachen gestellt. Es gab keine Gespräche im Vorfeld und auch keinen Plan für die Gruppe(n), die sich jetzt auf den verschiedenen Plattformen mobilisieren und Gespräche mit den Verantwortlichen einfordern. Weitere Infos auf www.pro-marienburg.de  oder in der Facebook-Gruppe.